daddymodus Me, Myself and I.

Rewind 2018. Mein persönlicher Jahresrückblick

Seit einigen Jahren blogge ich hier traditionell am Ende des Jahres über meine persönlichen Highlights und wichtigsten Erfahrungen des Jahres. Los geht´s.

Januar

Das Jahr beginnt so wie es beginnen soll: friedlich. Nach einer kleinen Feier im Kreise meiner Family atmen wir die frische Luft des Nordens ein und freuen uns auf das was 2018 ansteht. #familyfirst

Ich plane die nächsten Monate grob vor und nutze dazu den Planer von „Ein guter Plan“, der mich bereits im 2. Jahr begleitet. Für mich wird es immer mehr zu einer Angewohnheit, ein Journal zu führen und zu reflektieren. Dazu nutze ich außerdem Evernote als App sehr intensiv. Im Raum stehen für mich folgende Fragen:

Wie sieht eigentlich das Best Case Scenario meines Lebens aus? Wie möchte ich es designen? Wie stelle ich es mir vor? Und was muss ich dafür tun, um dahin zu kommen?

Über die Gestaltung der Zukunft, gerade im Bereich Digitalisierung, spreche ich Anfang Januar mit Nils Löwe als Gastes seines Podcasts „Wege der Digitalisierung.“ Im Laufe des Jahres bin ich außerdem zu Gast in den wunderbaren Podcasts von Frank Eilers („Arbeitsphilosophen“), Leonid Lezner (Firmenfunk“) und Dr. Jenny Müller („DigiTalk“). Podcasts werden für mich 2018 immer wichtiger, um zu lernen und zu teilen.

Um das Thema „Voneinander lernen“ geht es auch bei unserer Netzwerk-Eventreihe 12min.me, die wir 2018 bereits im 3. Jahr fortsetzen. Im Warnemünder Hostel Dock Inn laden wir zum Jahresauftakt alle Speaker zu einem Dinner ein, um auch auf dieser Ebene Vernetzung weiter voranzutreiben (Video dazu).

Im Laufe des Jahres werden wir mehr als 1500 Gäste zu unseren monatlich stattfindenden Veranstaltungen begrüßen. Warum diese selbstorganisierte und ehrenamtliche Arbeit mit dem Team so viel Spaß macht schreibe ich in dem Blogartikel: „New Work in 12 Minuten“.

Außerdem nehme ich mir vor, mehr zu laufen und starte meine #12Books Challenge. Ob ich es bis Jahresende schaffe, 12 Bücher zu lesen?

Februar

Ich fahre nach Jahren mal wieder nach München und nehme dort im Studio meines alten Kumpels DJ Jongenz neue Songs für mein neues Mixtape „Boombox Teorie“ auf, das ich im März veröffentliche. Am nächsten Tag ging es zum CoWorking Space und Creative Lab von Siemens, wo ich im Rahmen des Advatera-Intranet-Meetups einen Vortrag über unseren Social Intranet Case bei der OSPA halte. Sich dort mit Kollegen auzutauschen, die zwar in anderen Unternehmen, dafür aber an ähnlichen Fragestellungen arbeiten, macht sehr viel Spaß und zeigt einmal mehr: #netzwerkenhilft

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Außerdem veröffentliche ich mit „Tötende Blicke“ das erste Video aus meinem Album „Leinen Los“. Für das Video ist einmal mehr mein Freund Bert Scharffenberg verantwortlich, der auch bei 12min.me im Team am Start ist. Der Song wird höchster Neueinsteiger in den LOHRO-Charts. Das ist zwar nicht Hot97, sondern der lokale Rostocker Radiosender, aber immerhin 😉

März

Die Vorbereitungen auf unser 20-jähriges Klassentreffen laufen langsam auf Hochtouren. Gemeinsam mit einigen Klassenkameraden von damals dürfen Leute zusammentrommeln, die mittlerweile über die ganze Welt verstreut sind. Erinnerungen werden wach. Was hatten wir uns damals eigentlich alles vorgenommen? Und wo sind wir „gelandet?“. Im Juni treffen wir uns in Rostock-Lichtenhagen, dem Stadtteil, der durch seine 1992-Geschichte berühmt wurde. Der Stadtteil, in dem einst unsere Schule stand. Heute wuchern dort Büsche und lassen kaum noch Rückschlüsse zu auf unsere Abi-Zeit. Doch das tut unserer Stimmung keinen Abbruch, denn Feiern konnten wir schon immer 😉

Außerdem nehme ich an der wunderbaren Konferenz „Social Business Collaboration“ im einzigartigen Private Roof Club mitten in Berlin teil. Die Location ist fantastisch. Am Ufer der Spree neben der legendären East Side Gallery mit Blick auf die Oberbaumbrücke. Ich lerne u.a. Katharina Krentz (Bosch) und Lukas Fütterer (Daimler) kennen und erlebe wirklich spannende Vorträge und Workshops rund um die Themen #SocialCollaboration #Kulturwandel und #SocialIntranet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nebenbei führt meine #Daddymodus Bloggerei zu der einen oder anderen Kooperation. Unter anderem 2 Wochen lang den neuen Volvo V90 testen. Das nutzen wir natürlich und fahren über Ostern auf die Insel Rügen, wo wir von einem schweren Schneegestöber überrascht werden. Nur wenige Wochen später beginnt dann der #neverendingsummer, der bis in den Oktober hinein dauern wird. Mein Resümee über den Volvo, den ich empfinde wie den „Apple unter den Autos“ gibt´s hier im Blog.

Am 28. März feiere ich meinen Geburtstag und bringe zur Feier des Tages mein neues Mixtape „Boombox Theorie“ raus – mit 28 Tracks. Mehr dazu im Blog.

April

Eines meiner Projekte bei der OSPA ist der humanoide Roboter Pepper, den ich als digitalen Gute-Laune-Macher durch die Sparkassen-Filialen schicke. Die Kunden finden das meistens cool und bleiben neugierig stehen. Ob das schon der einzige Beweggrund war, sich einen Roboter anzuschaffen frage ich OSPA Chef Frank Berg in einem meiner zahlreichen Interviews, die ich in 2018 für die OSPA führe.

Frank Berg folgt dann auch meiner Einladung und ist bei unserem 12min.me-Abend im OSPA Zentrum als Speaker dabei. Die Hütte ist wieder einmal gefüllt bis auf den letzten Platz.

Am 19. und 20. April bin ich in Potsdam und nehme an der #FTDT18 teil, der Fachtagung Digitale Transformation der Sparkassen. Ich begrüße diesen Austausch sehr, denn die 400 Sparkassen, die wir in Deutschland haben, stehen bei der Digitalisierung nicht nur vor einer großen Herausforderung, sich zu wandeln, sondern auch unter einander zu vernetzen.

Mai

Töchterchen zerstört mein Handy und ich nutze den Anlass zu einer 7-Tage-Challenge. In meinem Blogpost: „1 Woche ohne Handy. 5 Dinge, die ich dabei gelernt habe“ schreibe ich über diese Erfahrung. Es wird der meistgelesene Artikel des Jahres. Zugegeben, der Familienalltag ist relativ schwer zu organisieren ohne Whatsapp & Co. Schließlich passiert ja dauernd etwas Unvorhergesehens 😉

Nebenbei baue ich für meinen #Daddymodus Kram einen neuen Instagram-Channel auf und starte dort das neue Format #Daddymodusrap, das ziemlich gut ankommt. Anlässe bieten sich genug, z.B. wenn man im Men´s Health Dad Magazin ist 🙂

Juni

Ich gebe dem Blog von betreut.de ein Interview darüber, wie krass sich mein Leben verändert hat seit ich Daddy bin.

Außerdem interviewt mich das Kultmagazin mzee.com über meine Musik. Darin gebe ich bereits einen Ausblick auf mein kommendes Rap-Album.

Juli

Ich blogge weiter über unsere Arbeit an der Schnittstelle zwischen Kommunikation und Digitalisierung bei uns in der OSPA.

Darauf werden langsam auch andere Sparkassen aufmerksam. Am Telefon bekomme ich öfter mal die Frage gestellt:

„Wie machen Sie das da eigentlich mit Ihrem internen Facebook und so?“

Die wichtigste Nachricht des Jahres schlägt ein wie eine Bombe: Meine Frau ist wieder schwanger! Wir sind total aus dem Häuschen und freuen uns auf unser 3. Kind. #nextlevel

August

Wir geniessen den Sommer und fahren im Urlaub mal nicht an einen Ort, sondern an mehrere. Im Blog gibt´s dazu den Artikel: Daddymodus on Tour! 5 Familytrips, die wir diesen Sommer gemacht haben.

Und wir erfahren, dass unser drittes Kind wieder ein Mädchen wird. Ich bin gespannt wie ich mich mache – mit 4 Mädels zu Hause 😉 Meinen Blog dazu kann man hier lesen.

September

Ich darf am 1. September beim Open Air Konzert meines alten Rap-Kumpels Marteria im Rostocker Ostseestadion auftreten. Der Song „R.O.S.T.O.C.K.“ featuret mich und ein paar andere Rostocker Rapper, die Marten auf seinem Weg begleiteten.

Wie es war vor mehr als 30.000 Leute aufzutreten und wie dieser jetzt schon legendäre Tag für uns ablief habe ich hier verbloggt.

Ende November erscheint das Konzert als Stream/CD/DVD/Blue Ray im Handel. Wir sind alle mächtig stolz, dabei gewesen zu sein.

Nur wenige Tage nach dem Konzert meldet sich die Ostsee-Zeitung bei mir und schreibt einen netten Artikel über mich, meinen Auftritt im Stadion, mein Leben als Papa und meinen Job bei der OSPA. „Das ist ja fast eine ganze Seite.“ meint meine Mutter zu mir.

Mit unserem Roboter, der mittlerweile Rudi Pepper heißt, bin ich zu Gast in der Hamburger Bucerius Law School, wo die Neue Leben Versicherung ihre alljährliche Marketingfachtagung abhält und uns als Showhighlight eingeladen hat.

Außerdem darf ich erneut ein 12min.me Event bei uns im OSPA Zentrum moderieren, bei die Startup-Gründer Jonas Flint und Jan Tauer sowie Rostock Griffins Chef Jens Putzier als wunderbare Speaker on stage sind.

Nur wenige später stehe ich beim IOM Summit im Bonner Hilton Hotel auf der Bühne und darf über Digitale Transformation sprechen. Ich stelle unser Enterprise Social Network OSPA Connect vor, berichte von unserer Mitarbeiter-App, unserer Learning-Maßnahme „Digitaler Führerschein“ und unserer Connectoren-Runde. „Sowas gibt´s in einer Sparkasse?“ wundern sich manche. Hier gibt´s meinen Blogpost dazu.

Auf dem Summit lerne ich u.a. Harald Schirmer, Stephan Grabmeier und auch den Spanier Luis Suarez kennen, den ich wenige Wochen später in meinem neuen Format „New Work Chat“ interviewe. In dieser Serie erscheinen im Herbst außerdem Interviews mit Alexander Kluge und Conny Dethloff. Als Podcasts gibt´s die Chats auch: www.soundcloud.com/newworkchat

In der Google-Community „Social Intranet“, die ich im Frühjahr ins Leben gerufen habe, entstehen viele neue Kontakte – und das sogar im „Real Life“. Manch einer ist im Urlaub bei uns an der Ostsee und verabredet sich mit mir auf einen Kaffee. Können wir gern so beibehalten 😉 Meldet euch doch einfach, wenn ihr mal auf der Ecke seid.

Google gibt bekannt, dass man Google+ in 2019 schließen wird. Daher ziehen wir mit der Community um zu LinkedIn, dem Network, das in 2018 neben Twitter für mich die größte Relevanz hat, wenn es um digitale Themen geht. Hier geht es zur Community.

Nebenbei plane ich mit meinem alten Freund Tobi Zumak, auf dessen Label magnum12 schon meine erste CD „Trashtalk“ 2005 erschien, mein neues Album „Leinen los“, das im Frühjahr 2019 kommen soll. Wir drehen noch ein Video und überlegen uns einen Plan, während wir mit den Brüdern von Arona Yachting durch den Rostocker Stadthafen schippern. Neben dem Joggen ist Musik für mich weiterhin der beste Weg, um komplett abzuschalten und Energie zu tanken.

Ende Oktober veranstalten wir im OSPA Zentrum das große Anlegerforum (#alf2018), zu dem wir mehr als 1500 Gäste begrüßen dürfen. Ein halbes Jahr haben wir diese Messe vorbereitet und sind am Ende sehr happy, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg ist. Von künstlicher Intelligenz und Robo-Advisory über eine Goldausstellung bis hin zum interaktiven Startup-Bartalk bieten wir den Kunden ein breites Spektrum rund um die Frage: Wohin mit meinem Geld? Hier geht es zum After Movie.

November

Kevin Friedersdorf, Kopf der Schweriner Agentur Mandarin Medien, startet das New Work Magazin „Grow Smarter“, in dem kreative und digitale Köpfe von Ihrer Arbeit erzählen. Auch ich darf in einem Interview zu Wort kommen.

Spannend ist auch der Besuch des Sparkassen-Innovation Hubs „S-Hub“ in Hamburg, wo wir den Kick Off den ersten sparkassenweit übergreifenden „Working Out Loud“-Circle Deutschlands starten. #wol

Und es geht zurück an die Uni. Gemeinsam mit meiner Kollegin Sabine Rumpf halte ich erstmals eine Vorlesung. Mehr dazu im Blogpost:

„Zu Gast an der Uni Rostock: Wie vermarktet man eigentlich eine Sparkasse in Zeiten der Digitalisierung?“

Ende November besuche ich die inspirierende „Work Awesome“ Konferenz in der Berliner Villa Elisabeth, auf der ich mit TLGG-Chef Christoph Bornschein kurioserweise über die OSPA spreche und mir von Werbeikone Michael Trautmann Erfolgstipps für einen eigenen Podcast geben lasse. Das würde mich ja für die Zukunft echt noch mal reizen.

Die #WorkAwesome ist noch mal ein richtiges Highlight am Ende eines vollgepackten Jahres. Die Vorträge kann man sich bei YouTube noch reinziehen.

Dezember

Meine Frau und ich sind in großer Vorfreude auf unsere dritte Tochter. Wann sie sich wohl auf den Weg machen wird zu uns? Releasedate ist Anfang Januar 🙂

View this post on Instagram

Frühstück! Zack K1 zur Schule und K2 zur Kita gebracht und dann mit @klein_madame eine Runde spazieren durch das herrlich leere #Warnemünde. Spätes Breakfast inklusive. Solche Zeiten muss man natürlich geniessen, denn bald werden sie noch seltener. Wenn K3 in wenigen Wochen dazu stößt ist erstmal (neues) Leben in der Bude. 😀 • Schön, wenn man Mal frei hat. Morgen geht's nochmal zur Arbeit bis Freitag, aber heute wird erstmal der Tag genossen. 💯 • Und heute bin ich auch noch dran mit #daddywichteln. Mehr dazu später hier in den Storys. #watchout 👀 • Kommt gut in die Woche. 💪 • • #daddyblog #daddymodus #küstenkinder #zeitzuzweit #kinderfrei #weihnachtszeit #rostock #ostsee #daddyblogs #papablogger #instadad #dadsofinstagram

A post shared by DADDYMODUS (@daddymodus) on

Und auch die Book-Challenge bekommt sogar am Ende noch einen grünen Haken. Drüben bei Medium habe ich die 12 Bücher kurz vorgestellt, die ich in diesem Jahre gelesen oder gehört habe.

Ein extrem vielfältiges und auch lehrreiches Jahr 2018 endet wie es begonnen hat – im Kreise der Familie. Spannend waren immer die Begegnungen mit interessanten Menschen, die etwas auf die Beine stellen. Sei es bei 12min.me, in der Sparkasse oder im Ostseestadion. Dafür bin ich Gott dankbar und so darf es gern weiter gehen. Auch wenn sich natürlich einiges bei uns ändern wird mit 3. Kind. Wir freuen uns drauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s