daddymodus

Jetzt ist es raus! Auch K3 wird ein Mädchen.

Im Januar hat unser drittes Kind Releasedate. Und seit gestern wissen wir auch, was es wird.

Wie ich kürzlich hier im Daddymodus Blog geschrieben hatte freuen wir uns wahnsinnig auf unser drittes Kind. Im Januar ist es bereits soweit. Dann wird K3 unsere Family verstärken und komplettieren. In den letzten Wochen fieberten unsere beiden Töchter (5 und 8 Jahre) gemeinsam mit meiner Frau und mir der großen Enthüllung entgegen: Wird es dieses Mal ein Junge und sorgt somit erstmals für Verstärkung auf meiner Seite? Oder wird es wieder ein Mädchen und zementiert somit die Verhältnisse, in denen ich bereits einige Jahre lebe: #alleinunterfrauen?

Eins war klar: So oder so wird es kein Spaziergang. Babys sorgen ja gerade am Anfang gut für Action.

Aber hey, „ist ja alles nur eine Phase.“ Und die guten Dinge befinden sich ja bekanntlich ohnehin außerhalb der Komfortzone 😉

Hauptsache gesund.

Wir hatten uns ja tatsächlich noch ein Kind gewünscht und sehr gefreut, dass „es geklappt hatte“. Nicht, dass wir uns über zuviel Langeweile beklagen konnten, aber irgendwie fehlte da noch ein Butscher in unserer Runde. Mädchen wäre toll, Junge natürlich auch 🙂

Das Geschlecht kann man beim Ultraschall ja erst nach vielen „SSW“ erkennen. (Für meine werdenden Daddys: Das ist die Slang-Abkürzung für „Schwangerschaftswoche“ und wird von Schwangeren bei Instagram auch unheimlich gern als Hashtag eingesetzt, wie etwa #ssw12 oder #ssw32.)

Bis zur 7. SSW entwickeln sich Mädchen und Jungen im Bauch der Mutter ja identisch, hatte ich gelernt.

Erst danach bilden sich die unterschiedlichen Geschlechtsorgane aus. Und dann hofft man eigentlich bei jedem Besuch beim Frauenarzt auf „Breaking News“.

Das Problem ist nur, dass man lediglich alle 4 Wochen beim Doc ist, um alles checken zu lassen. Und wenn man da „noch nichts erkennen kann unten rum“ muss man eben wieder warten.

Wir waren schon im Juli gespannt wie sonst was. Ich hatte mir Zeit frei geschaufelt auf der Arbeit, um dabei zu sein und so saßen meine Frau und ich in freudiger Erwartung beim Frauenarzt, als das zweite Trimester gerade begonnen hatte.

Doch leider war nix eindeutig zu sehen, weshalb wir uns bis zum nächsten Mal in 4 Wochen gedulden mussten.

Der Augusttermin fand dann allerdings ohne Doc statt, da dieser im Urlaub war, so dass die Krankenschwester gar keinen Ultraschall machte – und wir noch einmal 4 Wochen bis in den September hinein warten sollten. Damn!

Wollt ihr’s denn wissen?

Und gestern bin ich nun gerade im Zoo Rostock unterwegs, um ein Interview zu führen, als ich auf dem Handy 4 unbeantwortete Anrufe von meiner Frau entdecke. Dazu die WhatsApp Nachricht: „Ruf mich bitte sofort zurück!“ Oh oh.

Ich zögere also nicht lange, rufe sie an und erfahre, dass sie kurzfristig für eine Untersuchung bei der Urlaubsvertretung ihres Frauenarztes war. Dieser war davon ausgegangen, dass wir bereits wüssten „was es wird“.

Schließlich haben wir ja schon die Halbzeit hinter uns in #SSW21. „Ach so, Sie wissen es noch gar nicht. Wollen Sie es denn wissen oder soll es eine Überraschung werden?“

Hallo? Natürlich wollen wir es wissen! Her mit der Info!

Also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei stand am Ende die große Erkenntnis: Das Baby sieht total gesund aus – und es ist ein Mädchen!

It’s a girl!

Ich hatte ja irgendwie auch schon so eine Vorahnung. Und nun ist es offiziell. Der Mädelshaushalt bekommt Zuwachs und ich habe spätestens jetzt überhaupt nichts mehr zu sagen.

Das hat möglicherweise aber auch Vorteile. Vielleicht lieben die 4 Mädels es ja, gemeinsam etwas für den Papa in der Küche zu zaubern, während ich im Wohnzimmer aufmerksam die neuesten Nachrichten studiere. Wir werden sehen.

Mädchenklamotten haben wir immerhin noch genug. Das ist schonmal praktisch. Wir sind gespannt, wie das wird. Und sind total happy.

We need a name!

Und jetzt geht’s natürlich in die nächste Phase: die Namenssuche. Schreibt mir doch mal in die Kommentare, welche Mädchennamen ihr gut findet. Vielleicht wird’s ja am Ende sogar einer davon.

Alle guten Dinge sind 3

Nun werden wir also langsam unsere Wohnung für den neuen Mitbewohner einrichten, denn umziehen wollen wir (noch) nicht.

Ich zu Hause mit 4 Mädels. Wie das wohl wird? Ich freue mich jedenfalls drauf. Habt ihr auch 3 Kinder? Oder sogar 3 Mädels? Kommentiert doch mal. Würde mich freuen.

8 Kommentare

  1. Hey Gabriel…..gerade habe ich dich noch gefragt, was es wird. 🤗 Ich beglückwünsche dich. Selbst war ich allein unter Männern….es waren 3. Und das war gar nicht so schlecht., Verwöhnprogramm inklusive. 🙃
    Es können eben nur Männer Mädchen machen. 😎🤷‍♀️

    Gefällt mir

  2. Männer machen Mädchen 😉
    Habe selber auch drei Töchter, kann mir gar nicht vorstellen, was ich mit ’nem Sohn noch anfangen sollte. Fand es auch bei #3 am wenigsten anstrengend. Die beiden größeren binden sie (fast) immer in alles mit ein. Somit ist auch in Krippe und Kindergarten alles komplett entspannt, weil sie das meiste schon von den großen Schwestern gelernt hat.
    Leitmotiv: Frozen (Ja genau, der Disneyfilm) – Solange sich Schwestern lieb haben, wird alles gut.
    Wünsch‘ euch alles Gute und eine leichte Geburt^^

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s